Rückblick Swiss O Week 2014 Zermatt - Ressort Kinderhort

Wechselhaftes Wetter: Eher selten sehr schön, manchmal dichter Nebel, oft regnerisch, eher kalt.

Statistik: Total 165 Kinder aus 13 Nationen, Durchschnittsalter 5.2Jahre, kürzeste Aufenthaltszeit eines Kinder 5min, längste 6¼h, gesamte Öffnungszeit 40h, durchschnittl. Aufenthaltsdauer ca. 7h, max. 22h, Hütedauer aller Kinder 2?150h. An Etappe 1 Total 61 Kinder ? höchste Belegung 36. E2 108(!), max.73(!). E3 96, max.46. E4 40, max.38. E5 97, max.57. E6 106, max.76.

Kinderhort Minimalanforderungen: 1. 1m2 pro Kind (gedeckt, mit Boden, unterteilbar, z.B. für leise/spielen/lesen und laut/Ballspiel...), also mind. 70-100m2! / 2. Eigenes WC! / 3. pro 8-10 Kinder 1 Betreuungsperson, plus 2P. am Empfang, plus 1-2P. mehr wenn nicht alles auf gleichem Stock. Wir nahmen Kinder ab 1J. Am schwierigsten sind Kinder, die eine Einzelbetreuung beanspruchen. Solche Kinder sind meist zwischen 2 und 4 jährig. Insgesamt wurde ca. 3 Mal gewickelt. / 4. Gut organisierte Garderobe für Rucksäcke und Jacken der Kinder (nummeriert).

Material Kinderhort SOW 2014: Kiste 1: Büromaterial, Papier, Stifte, Bastelmaterial / K2: Duplo / K3: Kappla, Autos / K4: Spiele, Bücher (Pixi), 60 Playmobilfiguren / K5: Bewegungsmaterial (Fallschirm, Seile, Bälle...) Wolldecken, Plüschtiere / K6: Ansteckbuttonmaschine..., 200 Wasserbälle für die letzte Etappe / 2 Sackrolli

Material für Kinder OL: (3xSchnurOL, 1xStempelsprint), Sportident+Posten, Absperrband für SchnurOL, Büromaterial, 1'000 Bonbons, 200Wasserbälle für E6, Zelt

Organisation, Bemerkungen und Ergänzungen: In der Vorwoche besichtigten wir nochmals alle Kinderhorte, besprachen mit zuständigen Leuten Schlüsselübergabe/Räume/WC/Abfall/Putzen/...

E1 Zermatt: Turnhalle++, gutes Mat., Sprint+Nähe zu WKZ/Start/Ziel => kurze Aufenthalte. Kein Kinder-OL.
E2 Schwarzsee/Stafelalp: WKZ war zuerst unten bei Start/Ziel vorgesehen! Zu kleiner Skischul-Kinderhortraum für zu viele Kinder, kurzzeitig chaotisch. Kleiner Aussenraum, kalt. Kinder-OL: Schnur OL, gut, Zelt.
Problem mit Helfer-/Latestart... Nebel-Blitzlichter zeigten den Weg zum letzten Posten! Die Buben gingen (verdächtig?) gerne Fussball spielen. Einmal verlor der österreichische Trainer der Russischen Skifahrer den Ball in den Bach ? in seinem Hotelzimmer konnten die Buben 50E. für einen neuen Ball holen (bei der Übergabe dabei: ein Sicherheitsmann ...).
E3 Riffelberg/Gornergrat: Rohbau-Dachstock Bahnstation, ok (Tore ab- und umschrauben...). Kurzzeitlich Probleme mit WC. Kinder-OL: Schnur OL, gut, Auswertung im PET-Hüttli.
Es gibt denkende OL-Läufer ? bei schlechtem + nassem Wetter ist, muss man ja nicht unbedingt OL machen :)
E4 Grünsee: Wegen unsicherem Wetter in Triftbachhalle. TH: siehe E1, zusätzlich: lange Aufenthaltszeit (max.6¼h!, 8:55-15:10) Weniger Kinder als wenn Kinderhort im WKZ. Kinder-OL: Stempelsprint mit versch. Bildchen im WKZ, gut. Zelt.
Interessanter Elite-Wettkampf! Zum Schluss überliessen wir die Turnhalle den 2 Kletterprofis Urs + RetoR :)
E5 trockener Steg: oberster Stock Restaurant/Bergstation, gut, unterteilt, eigenes WC. Eigentlich nicht so lange Aufenthaltszeit, weil WKZ/Start/ Ziel nicht so weit weg.
Es gab Kinder, die wollten sich selber anmelden..., solche, die wollten selber gehen. Viele fanden es ok, wenn man ihnen Grenzen setzte. Es gab Eltern, die wollten, dass wir das Kind ohne Betreuung einfach um ca. 11:00 zum Ziel schicken, sie selber möchte es nicht abholen kommen... Andere wollten mit den Kindern im Kinderhort spielen, draussen sei es zu nass... Es gab Eltern, die Kinder nach(!) ihrem eigenen Lauf noch abgaben, um aufs Kl.Mattterhorn zu gehen.
Materialtransport nach E4, mit Hilfe einiger NachwuchsläuferInnen :-) Kein Kinder-OL. Auf dem Tagesrückblick-Film sind unsere 2 Gleitschirmprofis und Stefan bei seinem Tanz auf dem Schnee zu sehen...
E6 Sunnegga: Sääli unten im Restaurant, knapp, nicht unterteilbar. Wegen Regen viele Leute beim Restaurant und nicht im WKZ. Kinder-OL: Schnur OL in der Nähe, gut, unter Laube.

Den Kinderhort richteten meist 2 Leute ein, manchmal gerade noch mit ein paar Helfern. Es war wichtig, mit den ersten Helfern anzureisen (6:00), denn oft musste für Räume und WC gekämpft werden. ½-h vor Öffnung kamen ca. 6 weitere Helfer, später war dann Vollbesetzung. Am schwierigsten war der mittlere Abschnitt, da kamen noch Kinder, und andere wurden schon wieder abgeholt. In der Mittel-/Überschneidungsschicht hatten wir Helfer, die nicht liefen. Alle Helfer, die laufen wollten, konnten laufen. Einige Male mussten Helfer mit ?Helferstart? starten, weil wir in der stark besetzten Mittelschicht mehr Helfer brauchten.

Beim Bringen gaben die Eltern das Kind am Empfang ab, wir nahmen es samt Taschen + Kleidern. Das Kind erhielt einen Aufkleber mit Name/Nummer/Sprache (von Hand). Die Taschen schrieben wir mit Nummern an, legten sie an den vorgesehenen Ort. Die Eltern mussten für jedes Kind beim ersten Mal einmal einen Zettel ausfüllen. Viele hatten das schon vorbereitet ? Dank dem Download von der SOW Internetseite. Diese Zettel nahmen wir an die Etappen mit. Einige Male brauchten sie, bei Auffälligkeiten der Kinder, wenn die Kinder nicht von den Eltern abgeholt wurden, oder um notfalls Eltern anzurufen bei auffällig langem Aufenthalt...

Gut ist ein guter Mix von Helfern: Eltern, Kinder, auch Männer, und natürlich Frauen... Helfer: Claudia, Nadia, Isa, Silvia/Sepp/Martina, Anita/René/ Sascha, Rebekka/Karin/Sandro/Pascal/Dominique, Yasmine/Yolanda/ Diana/ Roxane, Pedro/Ursi, Michael/Rozelia, Daniel/Katja, Corinne/cs
Den Kinder-OL organisierte immer das gleiche 6erTeam. Sie kamen auf den 1.Start, stellten auf, bald liefen 3, als die zurück waren liefen die anderen 3, alle zu den ihnen zugewiesenen frühen oder späten Startzeiten. Gemeinsam abräumen. Helfer: Roland/Tobias/Lukas, Stefan/Marco/Fabio

Kinderhort- und andere Überlegungen: Fraglich bleibt, ob es an der SOW einen gratis-Kinderhort braucht, ob Elternstartzeiten (früh/spät ? oder ganz frei) für die Kinderbetreuung genügen, ob ein gratis-Kinderhort zum Service gehört. Evtl. Kinderhort gegen Bezahlung, outsourcen, zentral? Von den 165 Kinderhortkindern hatten bei 28 nicht beide Eltern eine Startzeit (Ferien- oder C-Kat.). Ca. 66 Kinder waren nur an 1-2 Etappen im Kinderhort. An Etappe 4 in Zermatt hatten wir 40 Kinder.

Zu wenig Helferkleider..., deshalb von der OLG Galgenen an die helfenden Junioren ein kleines Geschenk: 1 SOW?14 Zermatt T-Shirt.

Gute Unterkunft in der Jugi, guter Preis, gute Essenszeiten.

Danke - fürs Helfen, die Bereitschaft, früh aufstehen, Einsatz, Flexibilität, Geduld! Es wurde viel gearbeitet, für die SOW?14 Zermatt, den Kinderhort, die OLG Galgenen.
Wir haben unseren Job gut gemacht, das habt ihr selber auch gemerkt, und vielleicht sogar von Eltern gehört.
Wir waren erstaunt, dass die meisten Helfer fanden, sie seien sofort wieder bei einem Einsatz dabei :-) !!

 

 

*****

SOW 2011 Flims

-----

Von: Corinne, An: SOW_2011_Helfer_Start, Betreff: Fwd: DANKE

Liebe SOW Helfer, Ressort Start
Untenstehendes Mail haben wir von Chris Kim (Chef Wettkämpfe) bekommen. Auch von meiner Seite her nochmals herzlichen Dank für euren tollen Einsatz und eure Flexibilität.
Gruss, Corinne

---
Von: chris kim, An: Rene Fleischmann, Betreff: DANKE

Hoi zäma
Eine intensive Zeit ist vorbei - eine tolle Swiss-O-Week war's - und Ihr habt massgebend dazu beigetragen!
Danke für die angenehme Zusammenarbeit, auch wenn's hie und da etwas chaotisch zu und her ging. Ihr ward immer bereit dies und jenes ressortübergreifend mit anzupacken - auf Euch durfte ich in hektischen Momenten zählen - Ihr seid wahre Stützen.
Das Resultat überzeugt. Das Wetterglück war uns hold und der verdiente Lohn für den aufopfernden Einsatz. Mit Euch zusammen bin ich stolz der Swiss-O-Week 2011 ein professionelles und freundliches Gesicht aufgesetzt zu haben. Das Echo ist grossartig und die Teilnehmer werden noch Ihren Kindeskindern davon erzählen.
SOW 2011 Flims-Laax-Falera: Wir waren mittendrin statt nur dabei...
Ich wünsche Euch und euren Helfern (bitte an alle weiterleiten) und auch euren Familien einen schönen Spätsommer.
Bitte reserviert Euch alle den Samstag 10. September 2011 für ein rauschendes Helferfest in der Region Flims. Info's folgen.
Liebe Grüsse, Chris

---

Rückblick Swiss O Week 2011 Flims, Ressort Start

Unsere Einsätze in Flims... (die Zeiten zeigen wann einzelne, wenige oder viele arbeiteten):
Fr, 29.7., 10-18, leichter Regen: Prolog besprechen (Probleme mit Polizei wegen schrägem Parkieren auf dem leeren PP...), Material bereitstellen, Helfermat. sortieren
Prolog, Flims Waldhaus, Sa, 30.7., 9-22, zeitweise leichter Regen: Aufbau+Organisation Start, Kontrolle, Verkehrsregelung, Abbau, Materialvorbereitung, Startbesichtigung, WC verschieben (Probleme mit Polizei: zuerst wollten sie die Einfahrt in den Unteren PP unbedingt selber kontrollieren, beim 1.Start verliessen sie aber ihren Posten, und wollten wieder Starthelfer dort haben...)
E1, La Mutta, So, 31.7., 6-15, trocken: Weg zum Start markieren (2x, weil die Polizei die Fähnli und Tafeln entfernte! :-(, Aufbau+Organisation Start, Abbau. Zuerst etwas Probeme bei Start 2 mit Startuhr
E2, Crap Sogn Gion, Mo, 1.8., 5-14, schön: Weg zum Start markieren (sehr weit zu Start 1, von der besprochenen Brücke war weit und breit nichts zu sehen, auch nach 0.5 h Suche :-(, Aufbau+Organisation Start, Abbau. Unverständlich langer Weg vom Startort zum Startpunkt 1. Der lange Anmarschweg von 40 min mit warmen Kleider zum Helfen brachte Probleme beim Wechsel der Helferschichten... 1.August-Brunch mit lauter Musik und vielen Gästen, die mit Postauto direkt dorthin gefahren wurden, direkt neben Start 1 – etwas widersprüchlich... 1 Chauffeur musste bis 17:00 auf Bahnleger/Posteneinzieher warten...
E3, Vorab, Di, 2.8., 5-15, sehr schön: Weg zum Start markieren (aus unserer Sicht 2 sehr gute Startorte! :-), Aufbau+Organisation Start, Abbau. Zuerst etwas Verwirrung betr. Zuschauer-/Läufer-/Startbereich. Wir halfen beim Verschieben der Abschrankungen. Längere Schichten wegen längerem Startzeitfenster. Klarer Startkanal zum Startposten. 1 Transportbahn hatte Probleme, deshalb einige Verspätete – ab 10:00 lösten alle Läufer selber aus. Für uns ohne Probleme.
E4, Plaun, Do, 4.8., 5-16, teilweise etwas Regen: Weg um Start markieren (aus unserer Sicht schlechter Ort für Start 1, weil schlecht zugänglich. Sämtliches Material musste weit getragen werden. Kein Helitransport, kein Sessellift-Zwischenhalt. Langer Anreise- und Anmarschweg für Helfer :-( . Start 2 sehr guter Ort :-), Aufbau+Organisation Start, Abbau.
E5, Nagens, Fr, 5.8., 6-17, trocken: Weg zum Start markieren (aus unserer Sicht 2 sehr gute Startorte! :-), Aufbau+Organisation Start, Abbau. Wieder waren die WCs am falschen Ort – direkt beim Startpunkt 2! Zum Glück sah das Päde am Ruhetag. So konnte organisieret werden, dass die WCs verschoben wuren... Mit 9 Mann halfen wir beim Umbauen der Bühne
E6, Foppa, Sa, 6.8., 6-16, heiss: Weg zum Start markieren, Aufbau+Organisation Start, Abbau.
WCs wieder am falschen Ort (!)– nach dem Start! Mit Blachen eines nahen Bauern konnten die WCs abgedeckt werden. Am Schluss Blachen zusammenlegen und zurück geben. Mit Ruedi 2 Zelte aufstellen und Flyerplakate transportieren.

Ablauf unserer Arbeiten:
- Besammlung, Lunch/Karten/Einheiten holen, Abfahrt, Aufbau, Uhren stellen, Vorlauf
- 1. Schicht: Helfen-Laufen (8.15 bereit zum Helfen, erster Start ca. 8.45 Uhr)
- 2. Schicht: Laufen-Helfen- Abbauen (starten ca. um 8.45, wir haben ein Startfenster von etwa15')
Arbeiten in den Schichten: 1 Chef: überwacht Ablauf und Ablösungen / 2 Startzeit sagen, Startnummer mit Liste prüfen und abkreuzen / 3 Pfeife kontrollieren und GPS-Uhren abkleben... (evtl. freigeben) / 4 Löschen+Prüfen und Übergang zu -2 Minuten überwachen / 5 Sicherheits-Check und Übergang zu -1 Minute überwachen / 6 Kartenboxen überwachen (die Läufer bekamen die Karte 1 Minuten vor dem Start! Das war sehr gut! Es gab nur einige wenige, die trotzdem die falsche Karte nahmen...) / 7 Start überwachen / 8 Verspätete Läufer / 9 Reserve Helfer: Ersatz, löst Helfer ab, die eine (z.B, Ess- oder WC-)Pause brauchen
- Check zurück bringen, Abbau, Rückfahrt, Besammlung, Besprechung kommender Tag, Material vorbereiten (Uhren laden, Karten/Einheiten zurückbringen), Schluss

Helfer
Viele Helfer mit nicht so langen - angenehm kurzen - Einsätzen. Schlussendlich hatten wir erfreulich viele Helfer - 73 (!) Helfer für ein Ressort, das bei voller Auslastung etwa 25 Personen braucht. Es gab Helfer, die ohne Probleme mehr geholfen hätten. Helferangebote ganz ausschlagen fanden wir falsch. So kam es zum Luxusproblem – zu viele Helfer... :-)
Zu Fragen ist auch, ob es für die Swiss O Week als „Ferienerlebnis" einen Start braucht wie an einem Nationalen OL. Bei Vergleichen mit dem Ausland sind wir hier ehr perfektionistisch...
Am gäbigsten waren die Helferinnen und Helfer, die
a) die ganze Woche da waren,
b) lange Einsatzzeiten auf sich nahmen,
c) nicht liefen,
d) keine Spezialwünsche hatten ;-)
Es wurde gut geholfen! :-) Schlussendlich brauchte es jeden Helfer und seinen Einsatz! Besten Dank für eure Flexibilität und euer Engagement!
Die Helfereinsätze waren von René sehr gut durchdacht und von Corinne sehr gut geplant!

Material
Das Material war von René sehr gut vorbereitet!
René musste in letzter Minute noch eine Startpistole für die Massenstarts des Prologs organisieren, gratis, von Röbi Ziegler :-)
Probleme beim Nachschub von Absperrband und Fähnli. 1 Kategorientafel, die wir von der Infrastruktur erhielten, war teilw. falsch, es fehlten einige Kat. :-( Claudio P merkte es :-)
Es war besprochen worden, dass wir unser Mat. evtl. auf einem Pallet transportieren lassen könten – gut, dass wir dieses Angebot nicht angenommen haben. Es hätte wohl nicht funktioniert oder wäre am falschen Ort abgestellt worden. Dank den Fahrzeugen waren wir unabhängig.
Bis unmittelbar vor Beginn war nicht klar, ob wir die benötigten 2 Fahrbewilligungen auch bekommen...
Obwohl uns 2 4x4 Autos versprochen waren, erhielten wir nur 1 Fahrzeug. Chrigi erreichte mit grossem Einsatz bei seinem Arbeitgeber Grenzwache, dass wir ein 2.Geländefahrzeug hatten, einen Puch, gratis, ganz ohne Kostenfolge für die SOW!

Kleider
Weil wir zu viele Helfer haben, reicht es natürlich nicht, dass alle Helferbekleidung hatten. Kein Problem, weil von Corinne gut gelöst: Wer mehr als 3 Schichten half, wurde ausgerüstet. Andere gaben t-Shirt und Jacke weiter.

Zusammenarbeit mit OLC Winterthur
Die Winterthurer nahmen uns also einen Teil der Arbeit ab, den wir mit längeren Arbeitszeiten hätten ausgleichen müssen. Die Zusammenarbeit mit OLC Winterthur in jeder Beziehung sehr genial! Vor allem auch mit den Startaufstellern Markus, Peter und natürlich Chef Chrigi harmonierten wir Galgener sehr gut :-))

Laufen
Weil wir den Start selber auslösen konnten gab uns das keine Probleme. Bei den grössten Kat. musste zu Beginn oder am Schluss gestartet werden. Gut, dass wir ab 8:45 starten konnten! Von den Aufbauhelfern liefen nicht: Chrigi, Thuri H, Thuri P, Armin, Sepp Fl.

Essen
Lunch: Ok.
Abendessen meist im Hotel Signina, mit den gekauften Helferbons, gutes Essen, guter Salat!

Unterkunft
Wir organsierten 2 möglichst nahe Unterkünfte, wovon schlussendlich nur eine gut halbvoll war. Gründe, warum von den von uns gesuchten und organsierten Unterkünften zu anderen Lösungen gewechselt wurde: - die OLC Winterthur hatte selber auch Unterkünfte, das wussten wir zuerst nicht, - Preis (zu hoch?), - Komfort (zu tief?), - lieber individueller Übernachten (Hotel/Zelt/Camper), - einige haben Beziehungen zu eine Ferienwohnung in der Region => es ist def. sehr schwierig, alle Übernachtungswünsche auf einen Nenner zu bringen ;-)
Schlussendlich waren jene, die in den Containern waren, sehr zufrieden. Sehr gute Unterkunft: Nahe beim Zentrum, direkt beim PP, mit Dusche und sogar TV!, schöner Laubengang und gute Treppe, ideal zum Wäschetrocken, 4 oder 6 Betten, nicht so teuer ;))

Unvorhergesehenes und Unvergessliches
- Oft standen die WCs am falschen Ort. Z.B. am Samstagabend: Nach dem Prolog gingen einige Startaufbauer eher zufällig noch kurz an die Startorte, um nochmal zu schauen, wie morgen aufgebaut werden kann. Dann kam die böse Überraschung: Alle WCs standen am Startpunkt (2) oder auf dem Startplatz (1). Die WCs mussten verschoben werden. wir waren mit 5 Leuten für etwa 3h im „Notfall"einsatz., bis gegen 22:00... :-(( und das, bevor die SOW überhaupt so richtig begonnen hat...
- Ärger mit der Polizei: Siehe Fr/Sa/So.
- Thierry Jeanneret und Lukas Enggist halfen mal beim Zusammenräumen :-)
- Für uns als Helfer und Läufer bleibt unverständlich, dass an der Etappe 4/Plaun nicht auch über Crap angefahren werden konnte :-( – das wäre einfacher, schneller, und sicherer gegen Verspätung. Zudem bliebe das rockresort mit rund 500 Läufern wichtiger Ausgangpunkt. An den Tagen vorher konnte von Flims und Laax her direkt mit der Bahn angefahren werden, das Billet hätte funktioniert. Mind. 3 Starthelfer fuhren über den Crap zurück zur Unterkunft ;-)
- Vor der Abfahrt Richtung Crap, am Mo-Morgen: „Wo ist der Autoschlüssel?" Christoph nahm ihn nach dem Holen des Lunch mit in die Bahn. Zum Glück hatte die Bahn etwas Verspätung... ;-)
- Do-Morgen, beim Fahrn zum Start 1, bevor getragen werden musste: René komt mit dem Fahrzeug kaum den nassen und sehr steilen Weg hoch. Mit viel Schwung und Fahrkünsten gelingt es dann zum Glück. Nach dem Weiterfahren bemerkt Zilti, ob denn alle Lämpchen für den Allradantrieb leuchten würden... Bis jetzt waren wir nur mit Zweiradantrieb unterwegs. Erst dann wurde endlich richtig 4x4 eingeschaltet, und von da an fuhr das Auto wie auf Schienen ohne Probleme den Berg hoch!
- Marco P: Die Person, die das Knabenzimmer putzen muss, wird wohl nachher zum Psychiater gehen müssen... ;-)
- Chrigi, DER ideale Startchef, stets mit Kaffee und Kuchen - legendär!

Fazit
Meines Erachtens lassen sich Helfen wie an dieser SOW und Laufen sehr gut unter einen Hut bringen. Das Helfen war diesmal aus meiner Sicht keine allzu grosse Belastung. Das braucht es nicht neben 2 Schichten noch zusätzliche freie Tage. Wir mussten mehrheitlich nur während der Wettkampfzeit, also von rund 8:15 – 13:45 helfen. So blieb für die allermeisten viel Freizeit. Ich meine, so ein Einsatz lässt sich sehr gut nebenher machen. Deshalb spricht z.Z. m.E. wenig gegen Helfereinsätze in diesem Rahmen.
Meist gutes Wetter, fast alles funktionierte perfekt, sehr abwechslungsreiche SOW, sehr abwechslungsreiche OL-Gebiete! Super.

---
Ergänzungen von Markus Schubnell, OLC Winterthur, 14.8.11:
- Am wichtigsten scheint mir die super Zusammenarbeit mit Euch sei es Helfer, Chefs und natürlich der Bombenaufbaucrew.
- Das viele Aufbaukleinmaterial würde ich persönlich etwas übersichtlicher org.
- Das nächste mal gehört auch eine Fahne der OLG Galgenen an den Start.
---

Nächste Swiss O Week, 2014, Zermatt, 19.-26.7.14
Was macht die OLG Galgenen? Nichts? Oder übernimmt sie schon wieder ein Ressort? (evtl. Kinderhort/Start/Info?)

Resultate
Swiss Orienteering Week, 30.Juli - 6.August 2011, Flims – Auszug Rangliste OLG Galgenen
Kat., Rang, Name, E1 La Mutta, E2 Crap S Gion, E3 Vorab, E4 Plaun, E5 Nagens, E6 Foppa, gesamt
HAL, 4./86, Zwiker Daniel, 1:07:17/1/1000, 1:22:46/5/987, 57:58/8/868, 1:05:45/10/877, 1:07:09/20/865, 44:59/4/965, 4697
HAL, 6./86, Häne Thomas, 1:08:31/3/982, 1:22:16/2/993, 1:06:16/25/760, 1:06:36/14/865, 1:05:29/18/888, 48:32/6/894, 4622
HAL, 15./86, Trindler Jonas, 1:11:54/10/936, 1:31:11/15/895, 1:08:37/32/734, 1:06:19/13/869, 1:09:19/26/838, 59:05/32/735, 4273
HAL, 20./86, Zwiker Raphael, 1:17:26/19/869, 1:32:29/17/883, 1:00:45/11/829, 1:11:29/28/806, Fehlst/-/0, 54:18/18/799, 4186
HAM, 50./82, Tschopp Marcel, 1:09:48/49/644, 2:03:41/70/595, 1:09:47/62/594, 1:32:37/58/570, 1:10:59/44/678, 43:32/23/746, 3257
HAK, 40./124, Fleischmann Rene, 50:01/36/636, 1:23:33/64/558, 50:34/70/475, 1:05:13/35/624, 53:01/33/640, 42:53/39/544, 3002
HAK, 79./124, Pfister Claudio, 1:00:04/80/530, 1:39:01/96/471, 54:14/82/443, 1:14:57/67/543, 56:48/48/598, 53:58/78/432, 2585
H35, 12./58, Häne Philipp, 56:31/7/862, 1:18:52/2/965, 57:46/8/908, N Ang/-/0, 1:00:17/20/831, 1:00:40/30/663, 4229
H40, 14./89, Widler Martin, 1:00:42/15/806, 1:32:29/13/820, 57:51/12/797, 1:11:31/19/787, 46:33/5/860, 50:38/15/752, 4070
H45, 28./121, Stäuble Christoph, 59:06/31/804, 1:28:43/32/810, 57:36/36/782, 1:12:55/49/740, 51:46/18/793, 47:31/12/819, 4008
H45, 94./121, Ziltener Georg, 1:33:01/101/511, 2:00:11/88/598, 1:05:33/64/688, 1:43:54/102/519, 1:19:00/92/520, 1:14:29/79/523, 2848
H50, 1./128, Müller Reto, 48:54/1/1000, 1:04:54/3/984, 42:23/2/989, 52:19/3/955, 42:45/2/924, 36:38/1/1000, 4928
H60, 25./132, Fuchs Sepp, 1:09:57/67/664, 1:05:25/17/820, 1:20:34/112/516, 1:06:03/56/675, 54:38/3/892, 52:14/15/815, 3866
H65, 83./91, Häne Alfons, Fehlst/-/0, 1:32:54/58/529, 1:29:39/83/426, 1:29:00/78/454, 1:22:21/72/533, 1:48:35/80/386, 2328
H14, 65./70, Pfister Marco, 58:30/52/515, 51:59/45/520, 43:16/40/560, 46:04/36/588, Fehlst/-/0, Fehlst/-/0, 2183
H12, 2./68, Müller Nicola, 20:08/1/1000, 28:24/3/944, 28:21/32/705, 23:50/20/787, 24:18/1/1000, 24:42/6/933, 4664
H12, 15./68, Schmid Sandro, 26:49/12/751, 41:30/28/646, 23:42/11/843, 29:03/39/645, 28:21/9/857, 41:57/47/549, 3742
H12, 33./68, Birrer Marco, Fehlst/-/0, 38:36/26/695, 23:19/8/857, 20:20/3/922, 27:03/5/898, Fehlst/-/0, 3372
H10, 23./47, Müller Gian-Andri, 45:29/41/345, 37:40/30/550, 16:00/9/808, 14:32/17/736, 22:22/26/636, 23:57/28/558, 3288
H10, 32./47, Schmitter Ismael, 28:27/31/552, 53:38/43/386, 21:49/24/593, 18:26/31/580, 30:00/39/474, 22:46/26/587, 2786
DAL, 27./102, Hüsler Barbara, 50:01/19/821, 1:18:02/1/1000, 54:31/23/839, 1:21:29/61/660, 1:01:52/49/721, 53:23/72/632, 4041
DAL, 61./102, Brunner Isa, 1:02:08/65/661, 1:49:57/60/710, 1:09:01/71/663, 1:14:12/48/725, 59:27/42/750, 45:27/46/742, 3590
DAK, 69./142, Blankenhorn Andrea, N Ang/-/0, 1:08:14/75/612, 45:47/52/628, 47:45/71/566, 42:52/73/507, 41:46/50/506, 2819
DAK, 82./142, Stäuble Corinne, 40:24/49/585, 1:10:14/85/594, 57:59/106/496, 55:43/104/485, 38:22/43/567, Fehlst/-/0, 2727
DAK, 124./142, Fuchs Martina, 55:39/118/425, 1:28:11/125/473, 1:09:31/122/414, 55:52/106/484, 57:48/119/376, 1:24:44/125/250, 2172
D40, 32./72, Müller-Hotz Franziska, 1:12:01/45/675, 1:25:20/43/688, 1:03:07/24/714, 1:07:17/19/822, 57:38/27/766, 40:25, 14, 704, 3694
D16, 26./56, Müller Seraina, 37:52/10/806, 52:26/22/737, 48:18/28/632, 54:36/34/633, 45:27/24/735, 43:05/22/654, 3565
D12, 5./49, Stäuble Lea, 29:39/12/796, 36:32/12/770, 25:13/5/953, 23:38/5/886, 26:26/5/897, 21:36/5/853, 4385
D12, 44./49, Lenggenhager Leonie, 1:24:03/47/281, 1:23:10/43/338, 1:00:43/43/396, 42:26/37/493, 1:13:06/42/324, 48:05/41, 383, 1934
D12, 46./49, Lenggenhager Jill, 1:03:28/45/372, 1:35:30/46/295, 1:20:54/45/297, N Ang/-/0, 1:14:13/43/319, 51:06/42/361, 1644
D10, 9./36, Müller Flurina, 26:11/15/660, 36:43/17/604, 15:01/9/863, 13:13/9/844, 19:42/10/712, 17:47/14/692, 3771
C2, 25./102, Mächler Claudia, 47:41/18/667, 1:02:05/21/666, 44:36/15/648, N Ang/-/0, N Ang/-/0, N Ang/-/0, 1981
C2, 28./102, Mächler Roland, 52:48/23/602, 1:05:06/25/635, 51:35/20/561, N Ang/-/0, N Ang/-/0, N Ang/-/0, 1798
C1, 26/83, Ziltener Yasmine, 1:07:54/52/356, 1:06:47/45/469, 49:22/36/507, 31:12/19/631, 36:33/32/424, 49:20/21/578, 2609

Kritik und Korrektur, Ergänzungen und Bemerkungen erwünscht. 7./11.8.11, cs

-----

SOW 2011 Flims Laax, Ressort Start, Helfer
Folgende Helfer haben zugesagt (12.6./28.7./8.8.11):

OLG Galgenen (ca.42): Zilti/Yasmine/Yolanda, Diana, René, Kurt/Isabelle/Leonie, Armin, Martina/Sepp/Silvia, Pedro, Sepp Fl, Andrea, Reto/Fränzi/Nicola/Flurina/Gian-Andri/Corsin/Lavio, Anaïs, Walter/Charlotte, Arhur H, Marcel, Arthur/Claudio/Marco, Käthi+Fam., Gerda/Maria-Louise/Erika, (Thomas H/Alfons = Reserve,) Sandro, Marco B, Corinne/Silvan/Lea/cs

OLC Winterthur (ca.31): Karin Stucki, Ursi Oehy, Thomas/Linus Hochuli, Andrea Schefer, Susanne Bertschi, Jeannette/Armin(?) Ernst, Simon Brändli, Peter Oehy, Markus/Lisa/Lukas Schubnell, Doris/Björn Kleebauer, Albert/Gerda Oehy, Andreas Hinder, Susanne Wydenkeller, Andreas Gabriel, Jürg/Silvia Oehy, Michael Lehmann, Chrigi/Evelyne/Anaïs/Eileen Küng, Roland Spörri, Mireile Sieber, Selma Hardegger

->Wir haben alle Infos an alle Helfer der OLC Winterthur und OLG Galgenen vermailt: Wer hift wo, an welchen Tagen, von wann bis wann, inkl. Laufen ... Was muss man sonst noch wissen, usw.

---

SOW 2011 Flims Laax, Ressort Start, Helfer
Alle Helfer haben sämtliche Infos erhalten: Sie wissen, wo sie übernachten, wie und wann sie zu den Helferorten kommen, wann sie wo helfen, von wann bis wann, was sie da zu tun haben, wie es ist mit den Kleidern und dem Essen, und wann sie evt. selber laufen können.
Alles Material ist bereit.

Hier die detaillierten Unterlagen nochmals:
- Einsatzpläne
- Übersicht
- Helferinformationen2

Es kann los gehen - wir freuen uns :-) !

Einsatzplan (Helfer_Einsätze): Wer hilft wann wo wie lange, wann evtl. laufen. Alle Einsätze sollten so für alle so machbar sein.
- 1. Schicht: Helfen-Laufen (8.15 bereit zum Helfen, Nullzeit 8.45 Uhr)
- 2. Schicht: Laufen-Helfen- Abbauen (starten ca. um 8.45, wir haben ein Startfenster von etwa15')
- 1. und 2. Schicht helfen, nicht laufen.
- Ersatzhelfer.
- Die Helfer für den Aufbau werden noch speziell instruiert.

Zusätzliche Liste (Arbeits_Einteilung): Wer macht welche Arbeiten. Diese Einteilung muss nicht stur eingehalten werden ;-) tauschen und abwechseln sind möglich. Aber so weiss am Morgen jeder Helfer, wo er beginnt...
- Chef: überwacht Ablauf und Ablösungen
- 1 Startzeit ausrufen, Pfeife kontrollieren, arbeitet mit 2 zusammen
- 2 Startnummer mit Liste prüfen und abkreuzen, arbeitet mit 1 zusammen
- 3 Löschen/Prüfen und Übergang zu -2 Minuten überwachen
- 4 Sicherheits-Check
- 5 Übergang zu -1 Minute überwachen
- 6 Kartenboxen überwachen (die Läufer bekommen die Karte 1 Minuten vor dem Start!)
- 7 Start überwachen
- 8 kümmert sich um verspätete Läufer
- 9 Reserve Helfer: Ersatz, löst Helfer ab, die eine Pause brauchen

Zeitplan/Helferinfos (Zeitplan SOW2011): Der ungefähre SOW Zeitplan mit weiteren Helferinformationen. Darin ist ersichtlich, dass die Helfer die Bahn möglichst vor dem Engpass benutzen!

Helferinformationen2 mit weiteren Zusatzinfos (PP, Unterkunft, keine Kurtaxen, Transport, Verpflegung, Helferkleidung, Laufen, usw.)

17./28.7.2011, corst

---

Erste Helferinformationen Ressort Start
„Wir machen gute Starts!"

Parkplatz:Gratisparkplatz Vallorca eingangs Flims, siehe Homepage.
Parkplätze in der Tiefgarage (nur für rocksresort und Container!) für CHF 5/Tg.

Unterkunft in der Woche vor/während der SOW: Helfer müssen ihre Unterkunft selber bezahlen.

Kurtaxen: Sämtliche Helfer sind definitiv von der Kurtaxe befreit; bitte bei der Rechnung des Logisgebers überprüfen!

Transport ins WKZ der Etappen: Startende Helfer erhalten den SOW-Bergbahnpass mit den Laufunterlagen. Nicht laufende Helfer erhalten ei-nen speziellen Helferausweis, sowie - je nach Einsatzplan - den SOW-Bergbahnpass für die Etappen 2-6.
Einige speziell informierte Helfer fahren mit einem Geländewagen und dem Material an den Start.

Verpflegung an den 6 Etappen: Helfer, die mehrere Stunden pro Tag arbeiten, erhalten für diesen Tag einen Lunchsack (klein/gross).
Helfer können Bons (beschränkte Zahl) für vergünstigte Menues zum Selbstkostenpreis kaufen:
Wer gerne Essensbons kaufen möchte, soll das bitte melden, mit genauen Angaben: Morgen-, Mittag-, Nachtessen, Anzahl Erwachsene/Kinder, für welche Daten.
Es ist nicht sicher, ob wir auch während der SOW noch diese vergünstigte Essensbons kaufen können.

Kleidertransport: Das Material von Helfern, die laufen und nach dem Lauf nicht mehr an den Start kommen, wird am Abend mit dem Materialtransport ins WKZ gebracht.

STAFF-Kleider:Die meisten Helfer erhalten T-Shirt, Cap und evtl. eine Jacke. Alle müssen selber genügend Kleider mitnehmen.

Helferinfo „Start": Vor-Aufstellen inkl. Turm/Zelt/Uhr, Vorinfo vor Prolog, Vorinfo vor Etappen: Zeit- und Ortsangaben folgen noch.

Helfer-Andenken: Die Helfer, die nicht an der SOW laufen, erhalten nach der letzten Etappe bei der Info WKZ ein kleines Souvenir und Dankeschön für ihre Mitarbeit.

Helferfest: Samstag, 10. September 2011 in Flims. Programm folgt.

Helfen am Start: Es gibt 3 verschiedene Schichten:
Aufbau (Grundsätzlich immer die gleichen Helfer) ca. 2 ? h vor der Nullzeit am Start, Aufbauchefs helfen wieder beim Abbau.
1. Schicht (Helfen-Laufen): ca ? h vor der Nullzeit am Start, melden beim Startchef, ev. helfen bei letzten Aufbauarbeiten, „Testlauf" – Beginn mind. 15min vor Nullzeit, helfen beim Startbetrieb...
2. Schicht (Laufen-Helfen-Abbauen): Kurz vor der Nullzeit am Start (bereit zum Starten), melden beim Startchef, laufen, zurück zum Start, helfen....
Einige Helfer, die nicht laufen, machen mehrere Schichten hintereinander...
An Helfertagen kann der Start ausgelöst werden (Startzeit gemäss Einsatzplan), sonst gem. Startliste.
Im Moment haben wir genügend Helfer, so dass sogar Freitage liegen drin liegen :-)
Bei Problemen komme ich gerne auf die "Notfall"-/"Ersatz"helfer zurück.

Ich danke euch für euren Einsatz und eure Flexibilität!

Auszug aus „Helferangebote SOW", angepasst für „Helfer Ressort Start", 12.6.2011 corst

---

SOW 2011 Flims Laax, Ressort Start, Besichtigung Start-Orte
Am Sonntag, 12.9.10, haben Chrigi Küng und Markus Schubnell (OLCW), René und cs (OLG Galgenen) und Chris Kim (Chef Wettkämpfe) alle 13 Startorte besichtigt (6 Etappen mit je 2 Starts plus Prolog), bei schönstem Wetter!
Anfahrtswege für Helfer und Material, Anmarschwege für Wettkämpfer, Startpunkte, Standorte der Startzelte sind grösstenteils klar oder konnten geklärt, bestimmt und besichtigt werden - Das Helfen wird super und relativ einfach.
Die Läufe finden in sehr schönem, sehr abwechslungsreichem und sehr anspruchsvollem Gebiet statt :-)

---

SOW 2011 Flims Laax, Ressort Start, Unterkunft
Wir haben beim WKZ:
- ... Gruppenunterkunft im Casa Selva, eher für Erwachsene, Total 21 Plätze
- ... beim rockresorts so genannte Container Wohnungen, eher für Familien, Total 32 Plätze
=> Total also 53 Plätze.
Und von einigen weiss ich, dass sie Beziehungen haben zu einer Ferienwohnung in Flims/Laax, und dass sie dort wohnen werden während der SOW.
Stand 5.7.10, cs

---

SOW 2011 Flims Laax, Ressort Start, Teil OLC Winterthur
Patrick Denzler, Sun, 06. Jun 2010
... die wichtigsten Positionen für die SOW 2011 (Vorbereitung) bei der OLCW: Markus Schubnell und Chrigi Küng. Beide haben bereits mehrfach den Start organisiert und bringen sicherlich die notwendige Routine mit. Sie werden auch selber laufen.

---

SOW 2011 Flims Laax, Ressort Start, Besichtigung 1
Sitzung/Besichtigung, 11.4.10

Viele vom OK und viele Ressort-Chefs führten lange Besprechungen über organisatorische, finanzielle und andere Themenbereiche. Trotz Frühling im Unterland konnten dank den laufenden Bergbahnen die Etappengebiete, Starts und Ziele auf der Skipiste besichtigt werden! Alles mit dem Ziel, eine gute SOW zu ermöglichen.

Bei der Besichtigung zeigte sich: Alles Top-OL-Gebiete! Von sehr detailreichem Wald (Foppa, besser als Flimserwald), über feincoupierte Wiesen (ähnlich Silberenalp) bis Steinwüsten (Vorab, à la Trockener Steg).

Für das Ressort Start waren dabei: Corinne, cs

---

SOW 2011 Flims Laax, Ressort Start, Vorbesprechung 1
Vorbesprechung vom 6.4.10, 20:00, mit René, Patrick, Corinne, cs

OLG Galgenen und OLC Winterthur übernehmen gemeinsam das Ressort Start.
Ansprechperson/Chef für das OK: René.

OLG Galgenen und OLC Winterthur beteiligen sich möglichst zu gleichen Teilen, in der Vorbereitung, der Planung und der Durchführung. Bei der OLC Winterthur beteiligt sich evtl. auch Kolibri, die Nachwuchsgruppe der OLC Winterthur, OLG Wislig und OLG Welsikon.

Als nächstes stellt sich ein OK zusammen, wobei jede Charge doppelt besetzt wird: Je eine Person der OLG Galgenen und eine der OLC Winterthur. So kann einfach und mit dem gesamten Wissen auf die Clubs, die Helfer und die Materialdepots zugegriffen werden.
Das OK besteht aus:
- Chef: René/...
- Material: Zilti/... (in Zusammenarbeit mit Thuri H. und Sepp Fl.)
- Personal: Corinne/...
Pro Verein rechnen wir z.Z. mit ca. 40 Helfern, die möglichst 3 oder mehr Tage arbeiten werden. So sollten einerseits die meisten laufen können, und andererseits müssen sie nicht ununterbrochen im Einsatz stehen. Wichtig ist aber, dass es ein paar Helfer gibt, die nicht laufen.

Startgeld, Unterkunft, Verpflegung muss wieder jeder selber zahlen. Evtl. wird der Verein nach einem allfälligen Gewinn wieder einen kleinen Beitrag der auswärtigen Unterkunft übernehmen. Alle allfälligen Spesen müssen über den Chef René abgerechnet werden.

Wir beteiligen uns an der SOW ja nicht aus finanziellen Gründen :-)
Wir wollen wieder mithelfen an einem grossen guten OL Anlass, etwas für den OL Sport und unseren Verein tun.

Z.Z. sind wir am Abklären von Unterkünften, Material (Zelte, Uhren, usw.), Transportmöglichkeiten, Startorten, freie Startzeiten für die an diesem Tag Helfenden, evtl. Verpflegung/Lunch, allfällige Helferkleidung, usw.

-----

Swiss O Week Muotatal 2.-8.8.09

Schweizer Mehrtage-Orientierungslauf 2009 im wildromantischen Muotatal

Die Helfer (vollzeit oder teilweise..., Total 55): René, Sepp/Anita, Sascha/Mirjam, Dani, Armin, Philipp, Georg/Yasmine/Yolanda, Arthur/Claudio/Marco, Reto/Franziska/Seraina/Nicola, Sara/Silvan/Lea/Corinne/Christoph, Ursi/Pedro, Erika, Marie-Louise, Walter/Charlotte, Arthur, Reto/Isa, Andrea/Marcel, Josy/Erich, Alfons, Silvia/Sepp/Martina, Hermann, Thomas, Röbi/Bernadette, Raphael, Katja, Gerda, Bettina, Michael, Hans, Laura, Jonas, Heinz, Stefan H, Nadja, ...

Swiss O Week 09, Muotathal: Rückblick

Bilanz:
Datum / Ort / Wetter / Bemerkungen / Ungefähre max. Einsatzzeit
Sa 1.8. / 1.August / :-) / Mat. bereitstellen / 14-16
So 2.8. / Schwyz / :-( / 5 verschiedene Starts! / Wir waren etwas spät bereit. / 7-19
Mo 3.8. / Schwialp / :-( / Extrem mühsamer Anmarsch- und Transportweg bei sehr schlechtem Wetter! / 5-19
Di 4.8. / Glattalp-Ruosalp / :-( :-) /
- Ruosalp: Der Start war fertig aufgestellt, bevor der Entschied kam, diese Teiletappe wegen zu viel Wasser in den Bächen abzusagen ...
- Glattalp: ? h Start-Verzögerung (wegen Transportproblemen, von Beginn weg). Probleme beim Materialrücktransport ab Glattalp / 5-19
Mi 5.8. / frei / :-) / Gute Erholung beim schönen Wetter!
Do 6.8. / Chinzig-Seenalp / :-) / ? h Start-Verzögerung (wegen Transportproblemen) / Knapp akzeptabler Transport- und Anmarschweg / 5-18
Fr 7.8. / Gibel 1 / :-) / Akzeptable Startplätze :-) / 5-20 (inkl. Vorb. Lidernen)
Sa 8.8. / Lidernen -> Gibel 2 / :-( :-) / Entscheid Absage Lidernen kam erst, als alles Mat. für Start 1+2 schon auf der Lidernen war. Weil keine Reserveetappe bereit war, mussten alle Läufer selber einzeichnen, das brauchte viele Zelte, dass es auch bei starkem Regen funktioniert. Reto M konnte Dank seinen Beziehungen 12 Zelte auftreiben! / 5-19
=> Der Helfereinsatz und die Nähe, im gleichen Kanton, machen aus der SOW 09 Muotathal ein positives Erlebnis.

Ich erlaube mir einige kritische Hinweise – entschuldigt das bitte. Im Nachhinein ist es einfach zu kritisieren. Ich möchte damit auch absolut niemanden belasten, sondern aufzeigen, wo etwas auf eine andere Art ev. einfacher gewesen wäre.
- René hatte einen Problauf vorgesehen, der wäre gut gewesen, auch wenn noch nicht alles Material da gewesen wäre. Gut für René, um zu sehen, wie die Chefs die Arbeiten delegieren; gut für die Chefs, um zu sehen, was es alles zu tun gibt; gut und für uns Helfer, um zu sehen, was es alles zu tun gibt, und wie es geht!
- Einige Startplätze waren klar zu wenig gut erschlossen, das Material musste dort viel zu weit getragen werden!
- Wir mussten andere Einsätze leisten (Märchentafeln stellen, WC graben, Zielverpflegung transportieren, usw.)
- Chargen verteilen ging manchmal etwas lange, erst/aber danach waren die Arbeiten für uns Helfer klar.
- Mit mehr Helikopterflügen, Zivilschutzeinsätzen oder (Gelände)fahrzeugen wären ev. weniger Zusatzarbeiten von uns nötig gewesen gewesen. Wenn für WC geflogen wurde – warum nicht auch für den Start?
- 5h Startfenster (9:00-14:00) ist sehr/zu lange. Das gibt bei uns zu lange Einsätze und beim Wettkampf zu verschiedene Bedingungen!
- Wir waren ev. zu wenige Helfer am Start. Ev. liessen sich verschiedene Schichten organisieren. Bei uns waren eigentlich immer alle im Einsatz, ausser jene, die gerade den Wettkampf liefen. Bei anderen Ressorts gab es Schichten.
- Ich finde, ab 4 h Einsatz pro Tag ist ein Lunch(sack) ok; ab 8 h Einsatz pro Tag sollte auch ein mind. vergünstigtes Abendessen drin liegen.
- Bei so direktem „Kundenkontakt" wie bei uns am Start, sollten m.E. alle Kleider/Jacken erhalten.

Was mir neben vielem anderem als besonders positiv auffiel:
- René und seine Chefs bereiteten vor, besichtigten Gelände und Startorte, testeten Fahrbarkeit der Strassen für 4WD und Bus, bestellten Material und stellten es bereit, überlegten sich Abläufe und hielten das schriftl. fest, tauschten sich aus mit der Wettkampf-Organisation, planten Helfereinsätze und Transporte, usw.!
- René informierte im Voraus sehr detailliert: Arbeitszeiten und –orte, Aufgaben, Problem mit den Kleidern/Jacken, Problem mit den Transport- und Anmarschwegen, Transportbusse, Unterkunft, Essen, usw.
- Reto M brachte seine Beziehungen ein beim Beschaffen der vielen notwendigen Zelte zum Abzeichen an der 2. Gibel-Etappe!
- Viele Kinder halfen sehr ausdauernd und korrekt!
- Viele „Nichtmitglieder" halfen begeistert mit!
- Alle standen schon vor 6:00 auf und halfen dann direkt bis nach 16:00!
- Viele Mitglieder halfen äussert uneigennützig, standen von 4:00 bis 23:00 nur im Einsatz für die OLG Galgenen und die SOW!
- Alle verhielten sich anständig und ruhig in der Unterkunft, machten keine Sauordnung, liessen nichts einfach liegen!
- Viele stellten ihre Ansprüche, sogar Essen und Schlafen, hinter ihren Helfer-Einsatz!
- Viele sahen sofort, wo es noch etwas zu tun gab, und packten einsatzfreudig an!
- Viele halfen sich auch gegenseitig bei der Arbeit.
- Viele waren stets konzentriert an der Arbeit!
- Viele konnten an den verschiedensten Orten gut eingesetzt werden!
- Viele zeigten extreme Flexibilität: Gerade noch beim Tragen des Kartenrucksacks auf die Lidernen, 5 Min. später schon wieder auf dem Rückweg, und schon am Überlegen, wie es weiter geht...
- Viele dachten mit beim Umplanen der Helfereinsätze, dass oft am gleichen Startort geholfen wurde, an dem man auch gerade laufen musste.
- ... usw. ! :-)

Anekdoten uns sonstige Müsterchen:
- Dani, zu einem verspäteten Läufer: Was? Du bist schon wieder zu spät? Du warst doch gestern schon zu spät! ...
- Thuri P über unsere Arbeitsorganisation beim Startaufstellen: Die Muppets-Show ist ein Dreck dagegen...
- Raphi – der grosse Frauenversteher. Niemand betreut die Verspäteten so gut wie er...
- Marco und Silvan, das Team für den Aufbau des Startturmes 3 – Michi brachte ihnen sogar einen Akkubohrer mit, um noch schneller zu sein...
- Zickenalarm bei Sara, Laura, Seraina...
- Reto B zu erschöpften Helfern nach der Schwialp-Etappe: Eigentlich war diese SOW ja nicht aussergewöhnlich, man wusste im Voraus was einen erwartet – es kann regnen, es gibt (sehr) lange Anmarschwege, wir arbeiten den ganzen Tag – wo ist da das Problem?
- Armin (H70) schrieb bei der Busfahrt eifrig SMS, wenn auch nicht ganz so geübt wie die Teenies...
- Weil sie viel Zeit im WKZ in Moutathal hatten, kratzten die Kinder die Fugen der Platten des Platzes frei...
- Christoph sollte das Auto von Isa zurück fahren, nahm dann aber stattdessen einfach irgend ein Auto, das von Alphons – das von Isa liess er oben...
- Thuri H ist am Abend ganz glücklich, voll Stolz und Freude über unsere Startanlagen und v.A über die vielen motivierten Helfer bei der OLG Galgenen!

Beste Resultate:
- Dani: 1./1. an den Etappen!
- Philipp: 2. an einer Etappe!
- Reto M: 1./2./2./3. an den Etappen, Gesamt 3.!
- Nicola: 1./1./2./2./3. an den Etappen, Gesamt 1.!
- Lea: 2./3./3. an den Etappen!
- Jonas: 3./3. an den Etappen

Besten Dank!
- allen erwachsenen Helfern der OLG Galgenen, dass sie bereit waren, hier Einsatz zu leisten!
- allen Kindern der OLG Galgenen, dass sie so zuverlässig und ausdauernd geholfen haben!
- allen Helfern, die nicht mal Mitglied sind bei der OLG Galgenen!
- den 3 Startchefs Armin, Thuri H, Sepp Fl, für die tadellose Organisation des Materials!
- dem OK-Mitglied und Startchef René Fleischmann für die verantwortungsvolle Organisation!

Ausblick:
Die OLG Galgenen wurde vom SOW OK angefragt, ob sie mit einer SOW-Karte später einen Anlass organisieren will. Wie ist es nun mit einem Anlass der OLG Galgenen auf der Schwialp, oder gar einer Kombination mit der Silberenalp?
- Nach dem wir die Karte und das Gelände gesehen haben, und den Aufwand von Logistik/Transport am Rande miterlebten, sind im Moment viele abgeneigt, dort etwas Grosses zu machen.
Was ist mit der SOW 11 in Flims?
- Viele wollten sich schon melden für das Ressort Laufen :-)
- Reto M machte schon den Vorschlag, dann am Caumasee zu zelten :-)
- Dani als Chef mit Thuri als Materialwart meldeten sich nach dem Zurückkommen aus der Lidernen als Jux als Startchefs für die SOW 11 in Flims :-)
Zuerst aber haben wir noch Grosses vor: Das nationale Weekend 2010 in Einsiedeln und im Höhronen!

SOW 09 – nicht nur atemberaubend, sondern auch ganz sicher unvergesslich!
Ein extremes Gruppenerlebnis für die OLG Galgenen.

Kommentar:

Alfons: Ich erlaube mir, auch einige Bemerkungen zur SOW und zur Arbeit der OLG Galgenen zu machen:
- Was René , Armin , Thuri H. , Sepp Fl., Sepp Fuchs, Sacha etc. geleistet haben, ist phantastisch!
- Das Arbeitsklima in den Start-Teams war immer sehr gut, auch zwischen Jung und Alt. Es wurde gewitzelt und Sprüche gemacht. Es war wirklich angenehm, in den Teams zu arbeiten.

Philipp: Ich finde René hat das sehr gut gemacht mit der Organisation und ich möchte herzlich dafür danken. Auch wenn man perfekt vorbereitet ist passieren unvorhergesehene Sachen, etwas Improvisieren braucht es bei einem Anlass von einer solchen Grösse und Komplexität. Und dass wir mit diesem Anlass an die Grenzen unserer Kapazität gehen, war jedem bewusst der die Unterlagen von René vorgängig studiert hat.

-----

Swiss O Week 09 in Muotathal: Infos für die Helfer der OLG Galgenen/Ressort Start

Angemeldete Helfer
Sara, Silvan, Lea, Corinne, Christoph, Rene, Georg, Daniel, Philipp, Armin, Reto, Franziska, Seraina, Nicola, Corsin, Lavio, Flurina, Gian Andri, Ursi, Pedro, Arthur P, Claudio, Marco, Sepp Fl, Sascha, Mirjam So,Sa (2d), Erika So-Di (3d), Maria-Louise So-Di (3d), Arthur H , Charlotte So-Di (3d), Walter So-Di (3d), Reto B , Isa, Andrea, Marcel, Josy, Erich, Alfons, Silvia, Sepp Fu, Martina, Hermann, Thomas, Röbi, Bernadette So,Sa (2d), Raphael, Katja, Bettina, Kind von Bettina, Yasmine, Yolanda, Gerda Mo,Di,Do (3d), Michael, Hans So-Di (3d), Laura, Melanie, Jonas T, Fritz Do (1d)

Einführung in den Start-Ablauf
Sonntag, 2.8.09, 9:00, Startgelände Victorinox Schwyz.

Helfer Positionen/Aufgaben am Start
Wer welche Aufgabe zu erledigen hat, wird am jeweiligen Tag durch den Start-Chef bestimmt. Man wird über die ganze Woche gesehen meist auch verschiedene Aufgaben haben, da die Zusammenstellung der Helfer an einem Start auch von Etappe zu Etappe wieder etwas anders ist.

Aufgaben am Start 1 und 2 (Start 3 hat noch etwas Helfer )
Chef: Helfer überwachen, Notfalls irgendwo aushelfen, Verspätete überwachen, Funk überwachen
Helfer 1: Startzeit ausrufen, Eingang überwachen, Startnummer prüfen, Pfeife prüfen, Startliste nachführen, Englisch
Helfer 2: Eingang überwachen, Startnummer prüfen, Pfeife prüfen, Verspätete Ausrufen, Startliste nachführen, Evt Englisch
Helfer 3: Löschen und Prüfen überwachen, Elite Postenbeschreibung überwachen, Übertritt zu Feld -2 überwachen
Helfer 4: Eingangskontrolle mit Einheit, Startfeld überwachen
Helfer 5: Kartenboxen überwachen und herrichten, Startfeld und Startzeitpunkt überwachen
Helfer 6: Kartenboxen überwachen und herrichten, Startfeld und Startzeitpunkt überwachen, notfalls bei Verspäteten aushelfen
Helfer 7: Verspätete betreuen, Englisch, Verspätete
Helfer 8: Reserve und Rotations Helfer, bei den Verspäteten Aushelfen falls dringend, am Start

Anzahl und Positionen der Helfer können im Laufe der Woche ändern. Ich hoffe, dass wir von Tag zu Tag aus unseren Erfahrungen lernen können und eventuell die eine oder andere Position streichen könnten.
Jedoch ist zu bedenken, dass der reibungslose Betrieb des Starts für unseren Club die höchste Priorität haben muss.

Startzeiten
Die Startzeiten sind zwar online, aber wir werden nicht nach diesen Starten können (ausser einzelne Ausnahmen)!
Mit dem Einsatzplan ist es nicht mehr möglich, genaue Startzeiten festzulegen, da es mehr oder weniger ein Rotationsprinzip ist, wonach ein Läufer starten kann, wenn er von einem anderen abgelöst wird.
Aus diesem Grund habe ich beschlossen, dass unsere Helfer den Start, wie verspätete Läufer, immer auslösen müssen. Habe dies auch mit der Wettkampfsleitung besprochen, das ist OK.

Einsatzplan
Alle Helfer von Start 1 und 2, die für den Betrieb nicht benötigt werden, können sofort starten. Sobald sie den Lauf erledigt haben, gehe sie zu Start 3, damit sie dort einen Läufer ablösen können. Dieser Helfer von Start3 geht dann zu seinem Start 1 oder 2, um da wieder einen Helfer abzulösen, der dann starten darf. So geht es nun den ganzen Lauf durch weiter.
Alle Läufer, die nun während des Laufs nicht laufen konnten, können nun am Schluss starten. Die Ausnahme werden Helfer bilden, die am Start 3 nicht abgelöst wurden. Sie werden keine Möglichkeit mehr haben, an diesem Tag ihre Bahn zu laufen, da an einigen Tagen der Weg von Start 3 zu 1 oder 2 gut 1.5h benötigt. Dies kann max. an drei Tagen sein. Daher habe ich die Helfer so aufgeteilt, dass jeder nur einmal an einem Start 3 ist, wo dies zutreffen kann.
Die Kinder (unter 14 Jahren) sollen sie beim Auf- und Abbau mithelfen, damit sie die Helfer von Start 3 entlasten können und die Läufer von Start 1 und 2 frühzeitig aufbrechen können.

Besammlungszeiten und -orte für die Etappen:
Etappe 1. Schwyz
Besammlung: Schwyz, Victorinox Gebäude, 09:00, Parkplatz: Im Mythen-Center
Etappe 2. Schwialppass
Helfer ab Muotathal: Besammlung: Muotathal, 06:30
Helfer aus Ausserschwyz: Besammlung: Pragelpass/Helferparkplatz, 07:00
Etappe 3. Glattalp und Ruosalp
Helfer ab Muotathal: Besammlung: Muotathal, 05:15 – 06:45 (mehrere Transportzeiten möglich, Seilbahn Kapazität)
Helfer die direkt Fahren: Besammlung: Seilbahn Glattalp, ca. 06:30
Etappe 4. Lidernen
Helfer ab Muotathal: Besammlung: Muotathal, 05:30 – 6:00
Helfer die direkt Fahren: Besammlung/Parkplatz: Seilbahn Lidernen/Riemenstalden, ca. 06:30
Etappe 5. Gibel
Helfer ab Muotathal: Besammlung: Muotathal, 07:10
Helfer die direkt Fahren: Besammlung: Start 1 oder Start 3 im Gibel, 07:20, Parkplatz: Im Gibel, wird dann genauer erklärt
Etappe 6. Chinzig Seenalp
Helfer ab Muotathal: Besammlung: Muotathal, ab 06:30
Helfer die direkt Fahren: Keine direkten Fahren, Besammlung in Muotathal

Verpflegung
Jeder Helfer erhält für den Tag einen Lunch.
Wenn jemand mehr Verpflegung möchte/braucht, muss er dies an den Etappen selber mitbringen.
Für das Morgenessen erhalten wir einen Bon, damit wir es zu einem günstigeren Preis erhalten. Morgenessen ab 5:45 gehört.

Helferkleidung
T'Shirt, Cap und Jacke erhalten wir. Das T'Shirt sollte während der Helferzeit getragen werden.

Unterkunft
Der grosse Teil von uns wird in der ZSA schlafen. Vom Veranstalter wird der Platz und eine Matratze zur Verfügung gestellt. Das heisst für uns, dass wir Schlafsack, Decken, Kopfkissen und anderes selber mitbringen.
Keine Kochgelegenheit. WCs und Duschen hat es in der ZSA. Die Unterkünfte können ab dem 31.7. um 12 Uhr bezogen werden.

Fahrzeuge für den Materialtransport:
Subaru von Sepp Fuchs: meistens Start 1+2, oder schlecht zugängliche Orte
Mazda Sepp Fleischmann: meistens Start 3,

Fahrzeuge für Helfertransport:
1. Mietbus (16 Plätze): Start 1+2, 1. Hermann Schäfer, 2. Reto Müller
2. Mietbus (16 Plätze): Start 2+3, 1. Sascha Fleischmann, 2. Philipp Häne
Maria-Louise: Transport von Helfern, die täglich direkt anreisen - Erika, Gerda, Röbi
Erich Ziegler: Transport von Helfern, die täglich direkt anreisen - Josy, Fritz, Röbi
Pedro Zwiker: Transport von Helfer, die täglich direkt anreisen - Ursi, evt. Charlotte und Walter Fischer

Abholen der Mietfahrzeuge:
Sascha und Armin werden die Mietfahrzeuge abholen. Wer möchte kann natürlich bereits ab Ausserschwyz mitfahren!

Folgende Punkte würde ich gerne noch von euch wissen?
- Wer kann Englisch, so dass er die Zeit und Namen aufrufen kann?
- Hat jemand Küchenuhren, nichts teures und schönes, verstellbar. Wie viele?
- Sonnen/Regenschirme, die man in die Erde stecken kann. Wie viele?
- Lidernen (Etappe 4) werden wir für den Material-Transport 2 Seilbahnen verwenden. Daher werden einige Helfer bereits am Mittwoch Nachmittag/Abend hochfahren, damit es keine Engpässe mit dem Transport gibt. Danach werden wir in der SAC-Hütte übernachten. Wäre könnte dabei sein?
- Hat jemand am Samstag 1.8. Zeit? Ich könnte eventuell ein paar Helfer auf dem Victorinox Gelände benötigen für Material kontrollieren und bereitstellen.
- Bitte teilt mir euere Handynummer mit.

Folgende Punkte sollte jeder Helfer mitbringen:
- Digitale Armbanduhr
- Wenn vorhanden, OL-Astronauten-Kugelschreiber mitbringen

-----

Swiss O Week 06, Zermatt...

Letzte Neuigkeiten

Thumbnail OL ORIENTIERUNGSLAUF findet bei jedem Wetter statt! :-) OL, eine anspruchsvolle Outdoorsportart im Wald! Mit Helfern der OL-Gruppe Galgenen am richtigen Ort quer durch den Wald rennen :-) Datum,...
Thumbnail       Wir trauern um unseren Ehrenpräsidenten Armin Hegner  11. März 1939 – 18. Juni 2020   Wir danken ihm für die grosse Arbeit, die er für die OLG Galgenen geleistet hat. Als Gründungsmitglied und...
Thumbnail - https://www.onemillionrun.ch/ Die Schweiz läuft gemeinsam aus dem Stillstand Bist auch du ein Teil eines noch nie dagewesenen Sportevents? Lass uns innert 48 Stunden 1 Million Kilometer laufen –...
Thumbnail     3. Etappe ZH Oberländer 3 Tage OL, Egg Hard, Pfäffikon ZH, 2.7.20 H70, 2./17, Sepp Fuchs, 48:25 D10, 6./6, Minna Zwiker, 25:46 DAK, 3./5, Andrea Ehrler-Fuchs, 1:00:16 D35, 1./1, Martina Fuchs,...
Thumbnail *** KaZu-Bericht PISTE-Tag 13.06.2020 Es war ein schöner Samstagmorgen, als um 10:00 Uhr in Freienbach SZ eine Menschenansammlung entstand. Doch diese Leute waren keine Demonstranten, die mit der...
MOD_LATESTNEWSPLUSDATE_MORE_INNeuigkeiten